Worauf sollte man achten, wenn man Immobilien verkaufen will?

15 April 2021
 Kategorien: Immobilienmakler und Vermittler, Blog


Wenn Sie Immobilien verkaufen, dann gibt es einige wichtige Aspekte, die Sie beachten sollten, um einen reibungslosen Verkaufsablauf zu gewährleisten.

Welche Informationen sollten Sie den Käufern mitteilen?

Im Allgemeinen muss der Verkäufer dem Käufer alle Informationen senden, die er über die Immobilie hat. Einige dieser Informationen sind darüber hinaus gesetzlich vorgesehen. Die Gerichte sanktionieren jeden Verstoß des Verkäufers gegen diese allgemeine Verpflichtung streng.

Wenn Sie Mängel arglistig verschweigen, machen Sie sich ggf. schadenersatzpflichtig, sodass der Käufer in den schwerwiegendsten Fällen eine Preissenkung der Immobilie in Erwägung ziehen kann. Der Verkäufer wird dann aufgefordert, den Preis zu erstatten und dem Käufer, der einen Schaden erlitten hat (Umzugskosten, Suche nach einer anderen Unterkunft) eine Entschädigung zu zahlen.

Welche Details müssen im Kaufvertrag über eine Immobilie stehen?

In Bezug auf die Vertragsbestandteile müssen im Kaufvertrag die Kontaktdaten des Verkäufers sowie des Käufers angegeben sein. In Bezug auf die Immobilie selbst muss in der Kaufvertrag mehrere Elemente wie die Adresse der Immobilie, die Beschreibung der Immobilie, ihre Ausstattung und ihre Anhänge im Detail sowie das Bestehen oder Nichtvorhandensein einer Hypothek erwähnt werden.

Immobilien verkaufen immer mit Einbezug eines Notars

Wenn Sie Immobilien verkaufen wollen, dann muss dies zwangsmäßig immer vor einem Notar erfolgen, damit alle Details im Grundbuch eingetragen werden können.

Zunächst muss bekannt sein, dass die Unterzeichnung des Kaufvertrags vor einem Notar erfolgt. Die Kaufurkunde wird zur notariellen Urkunde. Der Notar muss einen Termin vereinbaren, um die verschiedenen Teile des Vertrages zusammenzubringen. Manchmal kann diese Vorladung auf weniger formelle Weise erfolgen, telefonisch oder sogar per E-Mail. Der Notar muss jedoch noch vor dem betreffenden Treffen die mit dem Käufer verbundene Bank auffordern, das Darlehen freizugeben. Es ist daher der Notar, der das von der Bank an ihn gesendete Geld an diesen Käufer zurückgeben kann.

Darüber hinaus hat der Notar eine Rolle, die zu diesem Zeitpunkt nicht zu vernachlässigen ist, da er die Grundbucheintragung sicherstellen muss. Diese Publizität kann als eine Reihe von Verwaltungsverfahren definiert werden, die es ermöglichen, Handlungen im Zusammenhang mit Immobilienbesitz eine Beweisvermutung zu verleihen, wenn sie veröffentlicht werden. Der Notar stellt diese Bekanntmachung sicher, indem er die Kaufurkunde in der beim Hypothekendienst befindlichen Immobilienakte veröffentlicht. Denken wir nur daran, dass der Notar weder Richter noch Schiedsrichter ist, sondern nur berät. Nach der Unterzeichnung muss der Kaufvertrag von Hand geliefert werden. Bei Bedarf kann er per Einschreiben mit Empfangsbestätigung versandt werden.

Der Notar spielt beim Verkauf von Immobilien eine sehr wichtige Rolle. Er unternimmt die meisten Schritte, um die Wirksamkeit dieses Verkaufs sicherzustellen.
Erstens hat der Notar die Pflicht, das Bestehen von Bezugsrechten zu überprüfen. Ein solches Recht ermöglicht es dem Begünstigten, den Platz des Käufers einzunehmen. Bei Vorliegen dieses Vorkaufsrechts bietet der Notar seinem Mandanten an, das Eigentum vorrangig zu erwerben.

Sollten Sie Hilfe beim Verkauf einer Immobilie benötigen, können Sie sich auch an einen Immobilienmakler wie von Hackl-Immobilien wenden.


Teilen